Kälber_Weide

 

Bündner Grauvieh

Eine alte Bergrasse weiter erhalten

Das Grauvieh ist eine alte Bergrasse. Dank ihrer Genügsamkeit und ihrer Berggängigkeit war die Rasse einst im Schweizer Berggebiet weit verbreitet.  Ihr Charakter und ihr ausgeprägter Mutterinstinkt machen sie zu einer idealen Rasse für die Mutterkuhhaltung. Unsere Tiere verbringen das ganze Jahr im Freien. Die Zeit von Frühling bis Herbst verbringen sie draussen auf der Weide, die kalten Wintermonate im Stall mit grosszügigem Auslauf. Die Kälber verbringen ihr gesamtes Leben gemeinsam mit den Muttertieren in der Herde.

 

 

Spiegelschafe & Coburger-Fuchsschafe

Landrassen mit Seltenheitswert

Das Spiegelschaf mit seiner schönen Zeichnung stammt ursprünglich aus dem Prättigau. Das Coburger-Fuchsschaf stammt aus dem Bayrischen Mittelgebirge. Beides sind alte, widerstandsfähige Landrassen die beinahe ausgestorben sind. Heute setzen sich ProSpecieRara und die deutsche Arche für den Erhalt dieser robusten und liebsamen Tiere ein. Diese kleinen, vitalen Schafe sind besonders berggängig und finden in den Weiden des Berggebietes und auf den Alpen ihren idealen Lebensraum. Bei uns leben die Schafe gemeinsam mit ihren Lämmern von März bis Dezember draussen auf der Weide, bevor sie für die kalten Wintermonate in den grosszügigen Offenstall ziehen.

 

 

 


 

 


 

Turopolije

die extensive Schweinerasse

Das ursprünglich aus Kroatien stammende Turopolije-Schwein ist aufgrund der intensiven Schweinezucht nach dem 2. Weltkrieg beinahe ausgestorben. Die Bestände sind heute sehr klein und stark bedroht. Die Tiere sind ausgesprochen robust und sehr genügsam. Sie wachsen langsam und setzen schnell Fett an, was ihr Fleisch besonders zart und schmackhaft macht. Wir mästen unsere Tiere nicht. Wir füttern sie. Unsere Turopolije bekommen das, was auf dem Hof gerade anfällt wie Gras, Obst und Gemüse. Mit der Rückbesinnung auf die Vorzüge dieser extensiven Schweinerasse begeistert das Turopolije Schwein richtige Fleischliebhaber.